20. April 2018

Gesichtsreinigung

Guten Abend, liebe Leser!

Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist im Moment, aber ich habe wieder ein Produkt für die Gesichtsreinigung mit nach Hause gebracht. Vielleicht bin ich momentan in einer Art "waghalsigen" und probierlustigen Laune? Normalerweise bin ich ja absolut keine Person, die sich leicht durch Werbeversprechen oder Neuheiten kriegen lässt, ich bin stattdessen immer skeptisch und habe seit sehr Langem nichts neues mehr ausprobiert. Auch habe ich sehr reduziert, was meine Gesichtsreinigung und -pflege angeht: Wisst ihr beispielsweise noch, dass ich damals Heilerdemasken benutzt habe? Mhm, die habe ich schon Ewigkeiten nicht mehr nachgekauft. Woran genau das liegt, dass ich so stark reduziert habe, weiß ich nicht. Vielleicht ist es zum Teil eine Reaktion darauf gewesen, dass sowieso nichts wirklich hilft und ich auch recht faul geworden bin.

Der erste Stein kam dadurch in's Rollen, dass meine Mutter mir ein Aloe-Vera-Spray gezeigt hat. Es klang gut, aber ich wollte es nicht haben. Und wie Mütter so sind, hat sie es mir trotzdem bestellt, weswegen ich erst etwas sauer war, da ich aus gutem Grund selbst bestimmen will, was auf meine Haut kommt. Ich benutze es jetzt aber seit einigen Wochen und werde es sicherlich mal vorstellen in Zukunft, allerdings bin ich noch in der Test- und Beurteilungsphase. Dann kam die ganze Sache mit meiner Abschminkroutine... Und ja, durch Kommentare/Mails bin ich wieder auf Waschgels aufmerksam gemacht worden. Die habe ich seit Jahren nicht mehr angerührt, nachdem ich als Teenager viel zu aggressive Produkte verwendet habe. Doch genau heute sprang mir ein Waschgel in's Auge, was ich nach dem Mizellenwasser oder auch einfach so benutzen kann:



Es war ein Hin und Her, bevor ich es wirklich mitgenommen habe. Denn erst erinnerte mich das Produkt zu sehr an die damaligen Waschgels, dann habe ich Zweifel bekommen, ob es überhaupt so gut ist, noch ein neues Produkt zu verwenden und ob ich meine Haut damit nicht vielleicht überfordere. Trotzdem schaute ich mir die Verpackung näher an und entschied mich dann doch dazu, das Waschgel mitzunehmen. Ich bin gespannt, ob dieses Waschgel dauerhaft Einzug in meine Gesichtsroutine finden wird oder nicht. Allzu viele Hoffnungen mache ich mir nicht - lieber niedrige Erwartungen haben und positiv überrascht werden.

Getestet habe ich es noch nicht, daher halte ich es wie bei den anderen Testläufen: Bei Zeiten werde ich ein Review verfassen, um meine Erfahrungen mit euch zu teilen!

Das war es für heute. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

17. April 2018

Weg sind die Erfolge

Hier bin ich wieder...ähnliche Zeit und ähnliche Umstände wie gestern. So schnell kann es gehen. Aber das kennt wohl jeder Skinpicker: Die unschöne Fahrt bergab geht meistens viel zu schnell und bevor man gucken konnte, ist man auch schon am Tiefpunkt. Ich bin es nicht, allerdings hat sich mein Hautzustand innerhalb eines Tages sehr verschlechtert. Der Grund dafür ist zweierlei: Einerseits ist es die Phase meines Menstruationszyklus, da ich kurz vor dem Beginn meiner Regel ständig mit einer Hautverschlechterung zu kämpfen habe. Und das, obwohl ich die Pille nehme. Andererseits bin ich selbst Schuld, da ich wieder mehr an diesen Entzündungsherden gedrückt habe. Kann es halt einfach nicht lassen... Jeden Monat ist es im Grunde das gleiche Spiel und aus diesem endlosen Teufelskreis lässt sich nur entkommen, wenn man ein extrem gutes Level erreicht hat, bevor die Menstruation wieder an die Tür klopft. Doch für eine tiefgehende Heilung braucht es Zeit, da reichen 3 bzw. knapp 4 Wochen nicht. Vor allem, wenn man Rückschläge bedenkt, die jederzeit passieren (können). Man ist das nervig. Sagt mir bitte, dass ihr das auch kennt!

16. April 2018

Kleine Erfolge

Es ist mal wieder so ein Tag, an dem ich euch spontan eine Kleinigkeit schreibe, während es schon spät ist und ich im Bett liege.

In letzter Zeit habe ich Einiges geschafft und das obwohl ich jeden Tag drücke. Doch das heißt ja nicht, dass der ganze Tag von 24 Stunden die kleinste Möglichkeit für Erfolge wäre, nene. Jedes Mal, wo ihr ins Bad geht und anschließend ohne eine Drückerei wieder herauskommt ist ein Erfolg! Selbst ein verringertes Skin Picking kann Erfolg sein, es kommt immer ganz auf die Vergleichswerte und die Perspektive an. Aber um mal konkreter zu werden: In den vergangenen Wochen habe ich es hin und wieder geschafft, ein paar Abende nicht oder kaum an meiner Haut zu drücken. Ich bin nur leider schlecht darin geworden, mich über sowas zu freuen... Mir gibt das nicht mehr so viel wie damals, es ist einfach nicht genug. Dennoch weiß ich tief in mir, dass es sehr wichtig ist, auch kleinere Erfolge zu schätzen und zu feiern. Sich für alles zu loben. Mit diesem Post möchte ich versuchen, mich für die kleinen Erfolge in ihrer Gesamtheit zu freuen und mich selbst dafür zu loben. Jacqueline, du kannst stolz auf dich sein! Mach nur weiter so. Jeder Weg hat irgendwo einen Anfang.

9. April 2018

Macht Skin Picking populärer! - 3

Hi hi!

Die 3 im Titel verrät euch, dass ich hier den dritten "Part" von etwas veröffentliche, doch erinnert ihr euch überhaupt noch an die vergangenen zwei Teile? Seid ihr schon so lange auf meinem Blog dabei? Für diejenigen, die neu sind oder es bereits vergessen haben: Ich habe schon zwei Mal um eure Mithilfe bei Online-Studien zur Erforschung von Skin Picking gebeten. Das erste Mal war im Dezember 2015 für einen Fragebogen zu den Gründen und Auslösern der Dermatillomanie von der Uni Köln. Ziemlich genau ein Jahr danach, im Dezember 2016, gab es von der Uni Wuppertal eine neue Studie und einen entsprechenden Fragebogen zum subklinischen Skin Picking. Die Online-Umfragen sind heute natürlich geschlossen, d.h. eine Teilnahme ist nicht mehr möglich, aber damals habe ich euch um rege Teilnahme gebeten und hoffe, dass sich Einige von euch Zeit dafür genommen haben!

Nun, ihr könnt es euch bereits denken. Ich bin mit dem jetzigen Post erneut hier, um euch um eure aktive Teilnahme zu bitten! Es ist eine aktuelle Studie von der Uni Wuppertal, die Zusammenhänge zwischen Skin Picking, aussehensbezogenen Sorgen und dem psychischen Wohlbefinden feststellen möchte. Damit sollen neue Erkenntnisse gewonnen und Forschungslücken geschlossen werden. Also: Bitte bitte bitte nehmt alle an dieser anonymen Online-Umfrage teil! Es dauert ca. 30 Minuten, ist also schnell erledigt! Außerdem werden als Dankeschön zehn Amazon-Gutscheine verlost. Euch kommt es vielleicht nicht so vor, doch wirklich jeder ausgefüllte Fragebogen liefert wichtige Erfahrungen und hilft der Forschung!

Für mehr Informationen und den Link zur Umfrage schaut bitte bei Ingrid Bäumers Blog vorbei, den ihr hier finden könnt:
http://meine-haut.blogspot.de/

Auch ich werde mich jetzt an diesen Fragebogen setzen. Nur zu gerne leiste ich einen Beitrag zur Erforschung unserer Verhaltensstörung! Einfacher geht es nicht. Bye bye also!

6. April 2018

Besser Abschminken!?

Hey ihr!

Über das Thema Abschminken habe ich auf meinem Blog noch nie im Speziellen gesprochen. Irgendwie machen wir es ja alle (sollten es zumindest!) und es funktioniert. Doch eigentlich kommt dem Abschminkprozess sehr viel mehr Bedeutung zu! Das Gesicht richtig vom Make-Up zu befreien und zu reinigen ist extrem wichtig! Sonst bleiben Schmink- oder Schmutzreste zurück, die die Poren verstopfen und Pickelbildungen begünstigen. Aber genug des Moralapostels, ihr wisst das sicherlich auch selbst.

Mir geht es jetzt um meine Abschminkroutine, die bisher keine richtige Routine war, denn darunter verstehe ich mehrere hintereinander ausgeführte Schritte. Ich habe schlicht und einfach Abschminktücher benutzt und danach mein Gesicht mit Wasser gewaschen. Es war einfach, praktisch und hat irgendwie schon seinen Zweck erfüllt. Also habe ich es nie infrage gestellt. Doch kürzlich schenkte mir meine Mutter Microfaser-Gesichtsreinigungstücher. Die benutzt man auch für's Abschminken, lediglich mit lauwarmem Wasser. Da ich allerdings nicht mein ganzes Make-Up in diesem Tuch hinterlassen wollte, habe ich es nach meinen Abschminktüchern benutzt. Und siehe da: Mir wurde mal vor Augen geführt, wie viel Schminkreste die Abschminktücher nicht wegbekommen haben. Ich mein, ich wusste schon mehr oder weniger, dass ich nie alles abgeschminkt bekommen habe, jedoch machten mir die Microfasertücher das Ausmaß deutlich. So viele Rückstände hatte ich bis dato jeden Abend über die Nacht in meinem Gesicht gelassen... Nicht gut. Jedoch sind mir die Microfasertücher in ihrer Anwendung, Wäsche und Pflege etwas zu umständlich, sodass ich anfing, über eine Alternative zu den Abschminktüchern nachzudenken.

Heute habe ich mir dann tatsächlich ein neues Produkt gekauft, was ab jetzt statt Abschminktüchern für das Entfernen von Schminke genutzt und getestet wird:



Vielleicht kennt oder benutzt ihr sogar selbst ein derartiges Produkt? Die Mizellentechnologie ist inzwischen ja nicht mehr brandneu, aber ich bin eh eine Person, die Neuheiten und umschwärmte Trends erst spät selbst testet, wenn überhaupt. Heute habe ich mich zum ersten Mal anständig mit solchen Abschminkprodukten beschäftigt und mich auch auf sie eingelassen. Letzten Endes sprach mich diese Version von Garnier für Mischhaut am meisten an, daher durfte sie mit.

Im ersten kurzen Praxistest gerade eben schnitt sie gar nicht mal schlecht ab. Es wurde sofort alles an Make-Up von der Haut genommen, sehr beeindruckend für mich. Außerdem wurde meine Haut mehr erfrischt als bei der Nutzung der Abschminktücher. Den mattierenden Effekt, den das Mizellenwasser haben soll, kann ich soweit auch bestätigen. Mehr kann ich bisher noch nicht sagen.

In den nächsten Wochen werde ich allerdings deutlich aussagekräftigere Erfahrungen sammeln und euch bei Zeiten davon berichten! Ich hoffe, mit diesem Mizellenreinigungswasser eine neue Abschminkmethode für mich gefunden zu haben. Aber warten wir mal ab, ob es für mich geeignet ist.

Am Schluss wünsche ich euch ein wunderbar sonniges Frühlingswochenende!