11. Januar 2015

Traut euch!

Hey ihr. :)

Bevor ich mit dem eigentlichen Thema dieses Posts anfange liefere ich euch ein kleines Update: Ich habe bisher nicht erneut gedrückt und somit habe ich einen Tag wieder voll! So darf es gerne bleiben und ich tue alles dafür.

Aber eigentlich geht es mir heute darum, euch Betroffenen Mut zu machen und euch an's Herz zu legen, euch zu zeigen. Fangen wir mal von vorne an: Ich kam heute Nacht vor dem Schlafen auf die Idee dieses Posts, da ich in den letzten Tagen zwei einleuchtende Erlebnisse hatte. Es geht um das Rausgehen im ungeschminkten Zustand, um es genauer zu sagen. Das eine Erlebnis geschah noch, als mein Freund hier war. Es kam endlich dazu, dass er meine Mutter kennenlernen konnte (meine Eltern sind ja getrennt und meine Mutter wohnt über 150km weit von mir entfernt). Es war geplant, dass sie mit Auto hierher fährt, uns vor der Haustür abholt und mit uns in ein Einkaufscenter fährt. Mein Hautzustand war derzeit noch relativ schlecht und ich wollte mich leicht schminken, doch dazu kam es nicht, da meine Mutter früher da war als geplant und noch etwas anderes dazwischenkam. Das hieß für mich also, dass ich im komplett ungeschminkten Zustand shoppen gehen werde. So, nun zum zweiten Erlebnis, welches gestern geschah: Wir alle kennen das - es ist Samstag, man möchte ausspannen und chillen, also sieht man auch dementsprechend aus (ungeschminkt, schlecht sitzende Haare, Gammelklamotten). Zuhause habe ich damit sowasvon kein Problem, doch dann ist mir plötzlich aufgefallen, dass ich noch Brot kaufen muss. Eigentlich hätte ich mich dafür gerne etwas frisch gemacht, doch ich dachte mir:"Wozu? Du wirst mal eben zu Fuß zu REWE gehen, dort ein Brot kaufen und wieder hinaus spazieren. Dich sehen vielleicht 20 fremde Leute und die interessiert es null, wie du aussiehst. Sie wissen doch auch gar nicht, wie du geschminkt aussiehst. " Also hab ich mich nicht geschminkt und bin so mit meiner Schwester kurz ein Brot kaufen gegangen.

Das zu den Fakten, jetzt komme ich zu meinen Gefühlen damit. Klar, anfangs waren beide Situationen sehr ungewohnt und jedes Mal, wenn ich angeschaut wurde, dachte ich, dass es an meinem ungeschminkten Zustand lag. Ich hab versucht, möglichst wenigen Personen in's Gesicht zu sehen. Aber im Laufe der Zeit geriet mir in Vergessenheit, dass ich ungeschminkt bin und ich verhielt mich so, wie sonst auch. Ich fühlte mich zwar nicht ganz so wohl wie mit Schminke, aber es war völlig harmlos und aushaltbar. Was mir daran außerdem gut gefallen hat: Ich habe mich weder hinter Schminke versteckt, noch verstellt. Ich war einfach ich. Früher hätte ich das niemals gemacht, doch heutzutage habe ich den Mut dazu und muss sagen, dass es sich letztendlich sogar fast besser anfühlt als versteckt unter Schminke. Der springende Punkt dabei ist, dass man sich so akzeptieren muss, wie man ist und dazu steht, wie man aussieht. Das Aussehen ändert doch nichts am Charakter, ich bleibe dieselbe Person, ob geschminkt oder nicht. Den Personen, die mich kennen und mögen, ist es völlig egal, wie ich aussehe, da es ihnen auf das ankommt, was in mir ist. Und die Personen, die ich nicht kenne und denen ich einmal im Leben auf der Straße begegne, sind mir mit ihren Meinungen und Gedanken über mein Aussehen letzten Endes ziemlich egal. Ein weiteres und unterstütztendes Erlebnis hatte ich im Sommer, als ich mit meinem Freund auf einem großen Metalfestival war. Am Tag der Ankunft war ich natürlich geschminkt wie immer, so haben mich die Leute in unserem Zeltkreis teilweise dann kennengelernt. Doch das Festival ging über 5 Tage, deshalb war mir schon früh klar: Die werden mich alle im schlimmsten Zustand mit fettigen Haaren usw. erleben! Der Gedanke war mir nicht so geheuer, da meine Haare sehr schnell fetten und ich sie in der Regel alle zwei Tage wasche. Aber wisst ihr was? Den Rest der Tage war ich selbstverständlich ungeschminkt und das war mir dann auch total egal, weil ja alle scheiße aussahen. Alle hatten dieselben schlechten Bedingungen auf dem Festival, ich war damit keine Ausnahme und an dem Gedanken hielt ich mich fest.

Heute Nacht ist mir dann ein Licht aufgegangen, was das betrifft. Ich hatte ja schon häufig die Überlegung, ob ich nicht einfach ungeschminkt in die Schule gehen und auf die Blicke, Gedanken und vielleicht sogar Sprüche der anderen Schüler scheißen soll, doch der Gedanke war diese Nacht so stark... Ich sehne mich regelrecht danach, mein wahres Ich zu zeigen und mir damit selbst zu beweisen, dass ich stark und mutig bin. Keinen blassen Schimmer, ob ich mich in den nächsten Tagen/Wochen wirklich dazu überwinden werde, aber ich stehe kurz vor diesem Schritt, das spüre ich. Früher hätte ich sowas nie in Betracht gezogen und das zeigt mir, dass ich mich verändert habe und einen großen Schritt nach vorne gegangen bin.

Ich wünsche mir für alle Betroffenen, dass ihr irgendwann auch so denken werdet und erkennt, was ich erkannt habe. Vielleicht seid auch ihr irgendwann soweit, eure eigenen großen Schritte zu machen. Am Ende werdet ihr euch sehr viel besser fühlen, darauf gebe ich euch mein Wort! Steht zu euch und eurem Aussehen, ihr seid auf eure eigene Weise schön und ihr werdet trotzdem geliebt! Wir sind alle stark und können über blöde Sprüche hinwegsehen, wenn wir nur wollen.

Ich hoffe, dass ich bei ein paar Betroffenen, die das hier lesen, einen Schalter umlegen konnte, denn das war mein Ziel. Ich musste selbst einen langen, harten Weg bis hierhin gehen, den ich euch gerne ersparen würde. Alles Gute bei eurem Kampf gegen das Skin Picking!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich hoffe, euch hat dieser Post gefallen! Ihr wollt einen Kommentar hinterlassen, mir Lob, Anregungen, Tipps oder auch Kritik geben? Dann macht das, ich freue mich jederzeit über Rückmeldungen und werde antworten. :) Ihr wollt mich weiterführend per E-Mail anschreiben? Ich bin unter folgender E-Mail für euch erreichbar: dermatillomanie-blog@web.de