11. Dezember 2016

Mal wieder Kind sein

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch! Und willkommen zu einem weiteren Post über Beschäftigungsalternativen für die Hände.

Bisher habe ich hinsichtlich dessen größtenteils über die Tangle Juniors gesprochen, aber auch andere kleine Ideen gehabt. Der ein oder andere von euch hat sich da bestimmt schon zum Ausprobieren inspirieren lassen. Falls da bei euch noch Nachholbedarf oder Interesse besteht, dann schaut doch gerne beim Label Tipps vorbei und klickt euch ein wenig durch.

Heute möchte ich euch eine Möglichkeit zeigen, die etwas extravaganter ist und noch dazu etwas, was ihr selbst herstellt! Sozusagen eine DIY-Beschäftigung, die in Einigen von euch nochmal das innere Kind hervorholen wird. Es handelt sich nämlich um Knete! Wie ich darauf kam? Nunja, wie ihr wisst, bin ich von meinem FSJ aus in einer Kinderkrippe beschäftigt. Dort machen und unternehmen wir die unterschiedlichsten Dinge mit den Kindern - von verrückt über kreativ bis hin zu herausfordernd. Knete selbst herstellen und damit spielen gehört dazu. Bis dato habe ich noch nie selbst Knete hergestellt und fand es entsprechend spannend und lustig. Der Tag war einer meiner bisherigen Highlights, da man mal wieder so richtig Kind sein und sich einsauen durfte. Es hat allen Kindern und uns Erwachsenen ziemlich Spaß gemacht. Danach vergingen erstmal ein paar Wochen, bis ich plötzlich dachte:"Hey, ich hätte total Lust, das zuhause nachzumachen! Vielleicht entwickelt sich die Knete da ja zu einer Beschäftigung meiner Hände." Gesagt, getan. Letzten Donnerstag kaufte ich ganz spontan noch die letzten Zutaten und machte mich an's Werk. Selbstverständlich musste der Herstellungsprozess ein wenig dokumentiert werden, damit ich hier ausgiebig davon berichten kann. Wer weiß, vielleicht ist diese Idee ja was für euch? Einen Versuch ist es wert! Ganz besonders deswegen, weil das Ganze echt nicht schwer, aufwändig oder teuer war. Und erst recht dann, wenn ihr euch z.B. keinen Tangle o.Ä. im Internet bestellen wollt, weil ihr vielleicht Angst vor einem Fehlkauf habt.

Das Rezept habe ich aus meiner Krippe und die haben es bestimmt im Internet gefunden. Ich habe das Rezept ziemlich genau befolgt, aber von allen Zutaten nur die Hälfte genommen, weil es sonst zu viel geworden wäre.

Für 500g Knete benötigt man:
- 400g Mehl
- 140g Salz
- 5 Esslöffel Öl
- 2 Esslöffel Zitronensäure
- 300-400ml kochendes Wasser
- bei Bedarf Lebensmittelfarbe (und/oder Glitzerpulver)

Den Großteil davon hat man meistens schon im Haus, wie ihr seht. Ihr fangt also an, das Mehl mit dem Salz in einer Schüssel zu vermischen. Danach gebt ihr das Öl, die Zitronensäure und das kochende Wasser hinzu (warmes Wasser geht genauso gut!) und verknetet alles. Dazu könnt ihr entweder einen elektrischen Handrührer verwenden oder gleich die Hände nehmen - so habe ich es auch gemacht. Habt dabei allerdings ein wenig Geduld, denn anfangs wirkt es so, als würden sich die Zutaten nur schwer zu einer einheitlichen Masse vermengen lassen. Dabei braucht es nur etwas Zeit, bis es ungefähr so aussieht:


Ja, in diesem Zustand hat die Knete noch sehr viel Ähnlichkeit mit einem Keksteig... Deswegen kann ich nur empfehlen, eine Lebensmittelfarbe eurer Wahl hinzuzugeben. Am besten verwendet ihr da die Paste, die man in Tuben kaufen kann. Ich habe mich für Rosa entschieden, die Farbe nach und nach hinzugegeben und immer wieder gut durchgeknetet. Passt dabei ein wenig auf, denn Lebensmittelfarbe färbt ab (ist aber von den Händen oder der Schüssel/Unterlage gut wieder abzubekommen). Nach einigem Geknete sah die Masse gleich um Längen schöner und viel mehr nach Knete aus:


Ab da konnte ich es nicht lassen und habe mir ein paar kleine Spielereien erlaubt...es macht halt doch recht viel Spaß. :D




Zu gerne hätte ich an dieser Stelle ein Video gedreht, um euch die Beschaffenheit der Knete besser zu demonstrieren. Leider habe ich im Moment aber keine Kamera daheim, mit der ich filmen könnte, daher muss ich es bei den Fotos und einer schriftlichen Erklärung belassen und hoffe dafür umso mehr auf eure Vorstellungskraft! Oder ihr probiert es gleich selbst aus, mh?

Ich würde sagen, dass diese selbstgemachte Knete gut vergleichbar mit gekaufter Knete ist. Allerdings erfolgt diese Einschätzung nach meiner Erinnerung, da ich seit Jahren keine Knete mehr in der Hand hatte. Im kalten Zustand ist sie noch etwas "härter", aber je mehr man sie knetet, desto besser lässt sie sich formen. Man kann damit aber nicht nur kindliche Spinnereien veranstalten, sondern sie auch gezielt zur Beruhigung nutzen. Ich finde es jedenfalls ziemlich beruhigend, so ein kleineres Stück in der Hand zu haben. Eventuell lässt sich die Knete sogar als eine Art "Stressballersatz" nutzen, mit der man seine Wut abbauen kann. Dolle drücken, drauf einschlagen, rumwerfen etc. ... Im Grunde sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wenn man so will. Entweder man nutzt die ganze Knete auf einmal oder teilt sich kleinere Portionen ab, die man auch getrennt an verschiedenen Orten aufbewahren kann. Wo wir schon bei der Aufbewahrung sind: Tut dies unbedingt so, dass keine Luft an die Knete kommt, sonst wird sie hart und unnutzbar. Kennt ihr bestimmt noch aus Kinderzeiten. Ich habe meine Knete in eine Mülltüte getan, sie luftdicht verschlossen und in eine kleine Dose gelegt. So hält sich das Ganze sicherlich einige Monate und wenn man sie wegtun muss, kann man sich immer wieder Neue herstellen.

Das war auch schon alles, was ich heute sagen wollte. Ich hoffe, dass euch dieser Tipp gefallen oder euch sogar zum Nachmachen animiert hat! Wenn ja, dann schreibt mir doch gerne eure eigene Erfahrung damit! Bis dahin wünsche ich euch erstmal einen schönen Restsonntag und einen guten Start in die neue Woche. Tschüss!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich hoffe, euch hat dieser Post gefallen! Ihr wollt einen Kommentar hinterlassen, mir Lob, Anregungen, Tipps oder auch Kritik geben? Dann macht das, ich freue mich jederzeit über Rückmeldungen und werde antworten. :) Ihr wollt mich weiterführend per E-Mail anschreiben? Ich bin unter folgender E-Mail für euch erreichbar: dermatillomanie-blog@web.de