19. November 2014

Versteckspiel

Hi! Da bin ich mal wieder, diesmal auch am PC meines Dads. Mir fehlt es selbst, wenn ich keine langen Posts verfassen kann, muss ich zugeben. Deswegen wird jetzt ein neuer und eventuell längerer Post verfasst. :) Ein netter Bekannter von mir hat mich auf die Idee gebracht, einen Beitrag zum Thema "Versteckspiel" zu machen - fand ich eine sehr gute Idee, da man dazu wirklich viel erzählen kann, wie ich finde. Auf geht's! Kleine Voranmerkung noch: Ich werde versuchen, das Ganze chronologisch zu gestalten, d.h. von meiner Vergangenheit zur Gegenwart.

Wie ihr euch vielleicht anhand meiner Bilder und Beschreibungen denken könnt, war es für mich mit meinen Narben nie leicht und das ist es auch heute nicht. Es hat sich gebessert, aber trotzdem ist das für mich noch ein schwieriges Thema. Allgemein will ich (und sicher jeder andere Betroffene) diese Narben niemanden sehen lassen, keiner soll von meiner Verhaltensstörung wissen. Keiner soll sehen, dass ich Probleme habe und viel zu oft mit mir selbst kämpfe. Keiner soll sehen, dass ich schwach bin. Ja, all das wollte ich in meiner Vergangenheit viel zu krampfhaft vermeiden. Was hab ich also jeden Tag dafür getan? Was hab ich im Sommer gemacht? Oder in der Sportumkleide in der Schule? Das sind alles gute Fragen, auf die ich eine Antwort parat habe, die sicher nicht sehr schön ist und mich heute manchmal selbst noch traurig macht...
Ganz wichtig für mich war: Schminke! Ich musste geschminkt sein, sonst zeigte ich mich niemandem außer meiner Familie (Mutter, Vater, Schwester). Wenn Besuch nach Hause kam, schminkte ich mich. Wenn wir nur kurz einkaufen gingen, schminkte ich mich. Einfach immer, ich konnte nicht ohne. Denn wenn ich mich ungeschminkt im Spiegel anguckte, sah ich das Monster in mir. Es stand direkt vor mir und grinste mich an. Der böse Teil in mir war für mich mein ungeschminktes Ich, welches ich nicht akzeptieren wollte oder konnte. Ich wollte nicht zulassen, dass irgendjemand Anderes dieses Monster zu sehen bekommt und sich womöglich vor mir ekelt oder sonstwas.
Die Klamottenfrage ist ebenso ein sehr heikles Thema für mich gewesen. Im Winter konnte ich das ganz gut, da trägt man ja sowieso lange Ärmel und meistens einen Schal. Doch auch da musste ich drauf achten, welches Oberteil alles verdeckt und z.B. keinen zu weiten Ausschnitt hat und wenn doch, musste ein Schal her, um das zu verdecken! Inzwischen besitze ich fast eine richtige Sammlung an Schalen und Tüchern, um immer einen passenden zu haben. Nun aber zum Sommer... Alle tragen kurze Klamotten, zeigen Haut, fühlen sich wohl usw. - so dachte ich. Daneben kam ich mir mit meinen langen Hosen und Tüchern über Oberteilen immer ziemlich blöd vor... Ja, ihr habt richtig gelesen. Egal, wie heiß es war, ich trug einige Sommer lang nur lange Hosen und besaß nicht mal eine kurze Hose. Ebenso trug ich einige Sommer lang nur Tops/T-Shirts mit einem Tuch drüber, was sicher auch nicht ganz normal aussah. Ich kam mir damit stets so anders vor, doch es war die einzige Möglichkeit, mich halbwegs wohl zu fühlen. Das Problem war nur: Ich hatte nicht so viele Oberteile, die genug verdecken. Mein Kleiderschrank war/ist voll von Sommeroberteilen, aber für mich kamen davon vielleicht 20% infrage. Jeden Morgen das gleiche Spiel:"Was ziehe ich an? Was verdeckt genug? Dieses Oberteil? Es ist so schöööön....aber es hat einen Ausschnitt.". Ich kaufte mir T-Shirts im klassischen T-Shirt-Schnitt aus der Männer- und Jungsabteilung, um etwas mehr Auswahl zu haben. Keine Sorge, die sehen nicht nach Männeroberteilen aus, sondern gefallen mir auch heute noch gut, aber ich fand diesen Schnitt eben perfekt. Trotzdem hasste ich jeden Sommer unter Anderem deswegen.
Jaaa, der Sommer. Viele Menschen lieben ihn: Man kann Eis essen, schwimmen gehen, sich in die Sonne legen und draußen viel unternehmen. Nicht so für mich, denn ich verkroch mich jeden Tag daheim in meinem Zimmer. Ich habe jahrelang Schwimmbäder gemieden! Wenn ich gefragt wurde, ob ich mitkommen möchte in's Freibad, habe ich wie selbstverständlich verneint. Und wenn das Schulschwimmen kam, wie jedes Jahr zur Sommerzeit? Ich habe es jedes Mal umgangen, egal, was ich für eine Strafe bekam. Entweder erschien ich den Tag, an dem wir Sport hatten erst gar nicht oder ich fuhr vorher nach Hause. Manchmal habe ich auch gesagt, ich hätte mein Zeug vergessen oder meine Tage, nur solche Ausreden hatten eine 6 zur Folge. Natürlich war das nicht das, was ich wollte, aber noch viel weniger wollte ich meine Narben zeigen und neben all den anderen Mädchen mit perfekter Haut stehen... Wo ich gerade beim Thema Schulsport bin, kann ich direkt mit dem nächsten Unterthema anschließen: Die Umkleiden und das Umziehen. Auch dort war ich nicht bereit, mich zu zeigen und so ging ich jedes Mal auf die Toilette in der Umkleide, um mich umzuziehen. Dass das auffällt, ist logisch, doch auch das war mir völlig egal. Ganz oben stand für mich jederzeit: Niemand darf meine Narben sehen.

Das sind jetzt nicht alle Faktoren, aber ihr seht bereits: Mein Leben war ein einziges Versteckspiel. Nicht nur ein Versteckspiel vor den Augen anderer Menschen, auch ein Versteckspiel vor mir selbst. Das Traurige daran ist, dass es mich letzendlich auch nicht glücklicher gemacht hat, ich habe mich vielmehr noch beschissener gefühlt. Ich denke nicht gerne an diese Zeit zurück.

Wie sieht es heute aus? In dem Post, in dem ich meine Geschichte beschrieb, erwähnte ich als wichtigen Wendepunkt das Kennen- und Liebenlernen mit meinem Freund. Anfangs war es für mich noch unglaublich schwer, mich ihm zu zeigen. Ich kann mich noch sehr gut an die ersten Momente erinnern, in denen ich noch sehr verhalten war und so wenig Haut wie möglich zeigen wollte, doch das änderte sich Gott sei Dank schnell, als er mir zu verstehen gab, dass er mich trotzdem liebt und die Narben als einen Teil von mir sieht. Dadurch, dass ich seine wahre Liebe wirklich gemerkt habe, habe ich mich das erste Mal in meinem Leben verstanden und akzeptiert gefühlt. Das legte in mir eine Art Schalter um! Das Thema Skin Picking und Narben ist für mich nicht mehr so deutlich negativ, sondern neutral geworden und ich öffnete mich. Das Schminken wurde für mich kein unverzichtbares Muss mehr, ich fing an, mich anderen Leuten ungeschminkt zu zeigen - Freunde, Bekannte, fremde Menschen. Wenn meine Haut in einem guten Zustand war, fühlte ich mich nahezu ungeschminkt sogar recht wohl. Auch bei dem Thema Klamotten wurde ich offener: Ich traute mich, Haut zu zeigen und kaufte dieses Jahr z.B. ein Jeanskleid ohne Ärmel, welches ich draußen trug. Das Beste kommt aber noch...ich war dieses Jahr seit vielen, vielen Jahren wieder schwimmen! Nicht im Freibad, sondern an einem öffentlichen Gewässer, aber immerhin auch mit Freunden, die teilweise nichts vom Skin Picking wussten. Der erste Schritt war mein Abschlussball im Juni, an dem ich mich trotz schlechtem Hautzustand dazu entschlossen habe, meine beiden Kleider zu tragen, die Ausschnitt zeigten und schulterfrei waren. Ich wollte dieses Event nicht aufgrund meiner Scham sausen lassen und wollte endlich mit diesem Versteckspiel aufhören. All das wurde nur möglich, weil ich mich endlich akzeptieren und stark sein konnte. Von 0 auf 100 funktionierte das natürlich nicht, ich habe mich Schritt für Schritt mehr getraut. Gewisse Dinge würde ich jetzt noch nicht machen, wie beispielsweise ins Freibad gehen oder ungeschminkt in die Schule, aber auch daran kann ich arbeiten. Jedenfalls bin ich sehr stolz auf mich und freue mich riesig, dass ich heute (mit einigen Ausnahmen) so offen mit meinen Narben umgehen kann.

Was wollte ich eigentlich mit diesem Post erreichen? Ich wollte euch mehr von meinem Inneren zeigen und vielleicht erkennt ihr euch, wenn ihr betroffen seid, selbst an manchen Stellen wieder. Eigentlich will ich euch nur deutlich machen, dass es so nicht laufen muss! So eine Art Versteckspiel macht euch nicht glücklich, da ihr euch immer mehr vor Anderen und vor euch selbst verschließt. Es ist absolut nachvollziehbar und ich kenn es selbst, dass man Angst und Scham empfindet, wenn man daran denkt, anderen Leuten seine Haut zu zeigen. Man fühlt sich vermutlich alleine mit diesem Problem, denn in der Schule sieht man ja niemanden, der solche Probleme hat. Und warum nicht? Weil sich andere Betroffene vermutlich genauso verstecken wie ihr - egal, worum es geht. Skin Picking Narben, Narben allgemein, Dehnungsstreifen, Übergewicht, Untergewicht ect.. Kaum jemand mit solchen Problemen geht damit wirklich richtig offen um und präsentiert sich stark und selbstbewusst. Der Gesellschaftsdruck spielt da sicherlich eine große Rolle: Man fühlt sich anders, hat Bedenken, nicht akzeptiert zu werden, hat Angst vor dummen Sprüchen und Ähnlichem. All diese Ängste sind verständlich, doch wenn man bereit ist, seine Ängste zu überwinden, wird man am Ende stark sein und sich besser fühlen. Jeder, der euch dumm von der Seite anmachen sollte, hat schlicht und einfach keine Ahnung und auf so etwas solltet ihr niemals hören! Denkt vielleicht einmal über meine Worte nach oder lasst diesen Post einfach so auf euch wirken.

Nun ist aber genug, ich will euch nicht zu sehr zutexten. Ich wünsche euch alles Gute, egal ob betroffen oder nicht. Bis hoffentlich bald, eure Jacqueline!

Kommentare:

  1. Toller Post! :)
    Ich bin irgendwie auf deinen Blog gestoßen, weil ich mich mit dem Thema befasst habe, und finde es klasse, dass du andere an deinem Kampf teilhaben lässt, ihnen Mut machst und zeigst wie du damit umgehst und Tipps gibst was dich weitergebracht hat.
    Mach weiter so! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, dein Kommentar freut mich wirklich sehr! :)

      Löschen

Ich hoffe, euch hat dieser Post gefallen! Ihr wollt einen Kommentar hinterlassen, mir Lob, Anregungen, Tipps oder auch Kritik geben? Dann macht das, ich freue mich jederzeit über Rückmeldungen und werde antworten. :) Ihr wollt mich weiterführend per E-Mail anschreiben? Ich bin unter folgender E-Mail für euch erreichbar: dermatillomanie-blog@web.de